Back to Home page - Monsegur Vaillant - Unique interprète s'accompagnant elle-même!From Paris to Moscow through Cluj-Napoca Romania and ZwickauOur CDsOur Books


 
Les Merlufleaux

oder

Das Diktat von Amboise



Claude d'Esplas

Cosi fan Tutte oder Maria Aparatchika in Böhmen
von CLAUDE D’ ESPLAS

Illustration of the Prologue that appears in book 1 of Gargantua and Pantagruel by François Rabelais published in The Works of Rabelais, translated by Sir Thomas Urquhart of Cromarty and Peter Antony Motteux. Published in 1894.

 

             “Ich liebe den regnerischen Sommer von Südböhmen, eine kalte Region, wo der Wald, schwarz und dicht, kleine Perlen von Renaissance -Architektur beherbergt. Vollkommen ungehemmt, eine echte Gefahr für jeden Franzosen, der sich in Apulien verirrt hat - kein Spass ! - , spiele ich meine kleine spontane Komödie. Ich finde, es genügt, nachzudenken und die Romantik den Männern zu überlassen. Ich habe mir das Vergnügen einer kleinen Affäre mit dem Diplomaten-Koffer erlaubt, der vor vierzehn Tagen hier angekommen ist, aber es war nur ein Ausprobieren von Schlüssellöchern. Der genannte junge Mann, sechsunddreissig Jahre, Pariser, hat gewiss Qualitäten, darunter die, sehr verliebt zu sein, aber er hat eigentlich nicht das Profil : ich werde ihn in kurzer Zeit in kleine Stücke zerreissen. Ausserdem ist es nicht mein Problem, wenn er Probleme mit seiner Virilität hat (da fällt mir nun kein weniger dummes Wort ein). Ausserdem habe ich kürzlich dank Freunden ein anderes Individuum kennengelernt, das mir sehr positiv erscheint, und obendrein gefällt er mir sehr. Er arbeitet fünf Strassen von meiner Wohnung entfernt.

             Ich wäre wahrhaft dämlich, ihn zu verpassen, er ist begeistert. Er ist etwa dreissig, hat viel Charme (mein must : braun, intelligent und listig - aber heisst es nicht was mich betrifft, dass ich den Ruf habe, schlau zu sein), nett, sympathisch, etc ...sehr pariserisch und ganz schön “Klasse”, seit sechs Monaten im Dienst in Böhmen, ohne Freunde, desorientiert (hat er mir gesagt) in einer wimmelnden und intrigierenden Stadt und möchte seinen Urlaub in meinem lieben Südböhmen verbringen. Sehr gut. Mein ganzer Ehrgeiz, der auch darin besteht, ehrgeizige Männer zu lieben, wird wiedergeboren. Ich würde mich mit einem Träumer langweilen, und ich mache gern “Repräsentation”. Ich halte also fest an meiner Diskretion, denn ich habe zuviel Neid erfahren durch meine Neigung, eventuelle Erfolge jetzt auszubreiten. Zum Beispiel war ich sehr zufrieden, eine ehemalige Freundin von der Ecole Normale Supérieure wiederzusehen, Agnes, auf der Durchfahrt in Böhmen, die im letzten Jahr, mit siebenundzwanzig Jahren, einen überhaupt nicht schlechten jungen Mann ergattert hat (sagen wir, sie hat aktiv kollaboriert). Unser Treffen war wie eine Zusammenkunft von Verschwörerinnen oder Hexen (wenn die wüssten !).

             Und Prospero, werden Sie mich fragen ? Sie wissen, dass er bei uns im Dienst ist. Hier also in zwei Worten die Geschichte, da ich Ihnen schon soviel von ihm erzählt habe. Also, mit ihm geht alles sehr gut; aber ich muss feststellen, dass im Hinblick auf das Wesentliche die Situation recht komisch ist. Es gibt einen Moment, wo sich die Dinge im grandiosesten, wahren, tiefdringenden Licht ankündigten, in einer romantischen und pathetischen Atmosphäre und wo er mir mit Zärtlichkeit sagte, dass er bald mehr Freiheiten haben würde und dass er auf jeden Fall mit niemandem zusammen wäre. Nach zwei Monaten, als ich es nicht mehr aushalten konnte, gelang es mir, ihn aus seiner Schale zu locken, und ich erfuhr, dass er eine andere Beziehung hat, eine höchst logische Sache, da sie das gleiche Büro teilen, seine Kollegin und er. Sieben Tage pro Woche betrachten sie sich wahrhaftig als Missionare für die grosse und einzigartige Kultur ihres Landes bei den Pygmäen von Böhmen,. Sie ist mindestens sieben Jahre älter als er, mit sehr langem, rotem Haar, nicht hässlich, ganz apart, sieht aus wie eine gestrandete Sirene oder wie eine Pythia, der das Orakel fehlt, winzig, finster, weiss nicht, was Lächeln ist, tragische Feminität, sie bemuttert ihn, und er, er lebt auf diese Weise doppelt verheiratet mit seiner Arbeit und gibt zu, dass er diese Beziehung als höchst praktisch betrachtet; und wenn sie zur siebenten Etage hochgehen, da, wo der Teppichboden süsslich-muffig riecht, denke ich unweigerlich an unsere historische Formel : fünf hundert Jahre vor den Affen ! ...”

François Rabelais (1483–1559) - Anonyme - Huile sur toile - Musée national du château et des Trianons, Château de Versailles

Dienstag, 9. Juni, 18 Uhr

             Vor dem Gare de l’Est Abfahrt des Busses nach Böhmen. Der Fahrer kontrolliert die Ankommenden, deren Namen auf einem maschinegeschriebenen Blatt Papier stehen und zeigt ihnen ihre Plätze in diesem Autobus, der mich an die schwankenden Busse des Languedoc im Frankreich von 1939 erinnert. Fräulein Maria Aparatchika, die sich für 500 F einen “Body” gekauft hat (in der Ecole, mit ihrer Freundin, behandelten sie die Jungs als “schlecht angezogen”) , die jeden Morgen zwischen 11Uhr und Mittag aufgestanden ist, die Glimmstengel an der Kette geraucht hat, die Bier vom Fass getrunken hat, die sich vollgestopft hat wie Gargamelle, die zum Mittagessen in die Ecole Normale Supérieure von Fontenay-aux Eglantines ging (“weil man dort bedient wird !”), die ihre herrliche, wilde Liebe mit dem in Politischer Wirtschaft Diplomierten Z, vom Institut Français in Böhmen, erzählt, (mangels des “scheissigen” Prinzen, den letzterer ihr vorwirft ?), der selbst das Tier mit zwei Rücken spielt, mit der slowakisch-albanischen Gattin eines ottomanischen Dichters, der wie ein König in Paris schreibt ; Maria, die sechsundzwanzig Jahre ist und die nur an heiraten denkt und die mit siebzehn Jahren in einer Käserei angefangen hat, nachdem sie mit sechzehn Jahren ihre Jungfräulichkeit verkauft hat unter dem Vorwand, dass dies Ware sei, die durch Nicht-Gebrauch ihren Glanz verliert, Fräulein Aparatchika also drängt mich, sie in ein Café zu begleiten - nicht, um mir einen kleinen schwarzen zu spendieren - sondern allerdings, um der französischen Nation einen Teil der wahren Substanz, den Sie so freigebig verteilt hat, zurückzuerstatten.


Claude d’Esplas (Les Merlufleaux)
All rights reserved

Übersetzung Dagmar Coward Kuschke - Tübingen

 
   

Share

 

Recent Updades :Inspecteurs Généraux / Mirotons Navets (de, en), Voyage à L’ Ile de La Réunion, Der Ur Tristan, Rachmaninov at Ivanovka - Рахманинов в Ивановке, Arièjo moun païs, Cantem toutis la neïssenço (Nadal) - Arièjo moun païs - Gascony, Fountain - Фонтан - Fontaines (Tyutchev - Тютчев), Рахманинов в Ивановке, Музыкальный Урок Клода д'Эспласа, Wagner, Mallarmé et la Quête du Graal (english, german), Mélanie de las Crabos, 11 août (english, german), Le Chevalier de la Grésalle, baron d’Alzen (english, german), Golfe du Bengale - Trincomalee. Les grands singes, Katmandou - Cosette - Norgay Tensing, Flocons de neige sur Auteuil - François Mauriac - Jean Racine, Fanjeaux et le Prince des Ténèbres, Die Post - Winterreise Op. 89 (Franz Schubert / Wilhelm Müller), Donizetti, Walter Scott, Clément Marot and a few others... (de, fr), Margarideto (attribuiado a Guy du Faur de Pibrac - Cansounetto), Video Ostankino, Claude d'Esplas, Der Erlkönig Op. 1 - Goethe / Schubert, Parcelles – L’Arize / Monsieur Piquependre – Monsieur L’Escoussière / Norbert Casteret – Pompeia Primilla – Pigeons voyageurs – La Parcelle de Dieu - Le Colonel Bravadida (en, de) ,

ADG-Paris © 2005-2014
 

00037495

Site Web déposé :
Livres déposés :

Creation Site Internet (site vitrine, e-commerce, site pour artiste, phototheque,...) Paris, Référencement et hébergement internet ASP/PHP - Webmaster, Webagency Paris Neuilly Orleans Pithiviers Rennes, Hebergement et Referencement    Annuaire des Meilleurs Sites Francophones
monsegur-vaillant.com, adg-paris.org available at adg-paris.com, claudedesplas.com and adgparis.com

Costumes, Deguisements et Accessoires pour Halloween